URL: www.caritas-karlsruhe.de/
Stand: 30.04.2016

Pressemitteilung

Erste Hilfe in der Not

„Das Jobcenter setzt mir zu“, sagt Ingrid Ehrlicher, deren tatsächlicher Name anders lautet. „Einmal heißt es, ich dürfe etwas dazuverdienen, dann wieder nicht.“ Dieses Deutsch in den Formularen, das verstehe doch keiner, so die Beratungskundin der Caritassozialdienstes. Frau Ehrlicher ist eine von 398 Frauen, die den Dienst 2015 in Anspruch nahmen. Durch eine Krankheit ist sie schon lange arbeitslos, auch ein 400-Euro-Job fällt deshalb schwer. Sie ist heilfroh, dass sie in der Kommunikation mit dem Amt Hilfe bei ihrer Caritas-Beraterin findet.

„Unsere wichtigsten Tätigkeiten sind die Beratung zu Sozialleistungen, die Durchsetzung von Ansprüchen und die Unterstützung beim Schriftverkehr“, so Dagmar Finke. Oftmals, so die Teamleiterin des Caritassozialdienstes (CSD), kommen Menschen in finanziellen Notlagen. Ihnen wird dann häufig eine Kundenkarte bei der Tafel empfohlen. Geht aber eine Waschmaschine oder Ähnliches kaputt, stehen zum Beispiel Spendenmittel der BNN-Aktion „Wir helfen“ zur Verfügung.

Im Gespräch mit den Kunden stellen sich häufig auch private Probleme heraus, etwa in der Beziehung, die zusätzlich belasten. Auch hier kann das fünfköpfige Team oft helfen – oder andere Einrichtungen vermitteln. Einige Kunden suchen nur eine Kurzberatung, andere kommen fünf- bis sechsmal in das Beratungszentrum, manche jedoch auch jahrelang immer wieder. Für sie ist der Sozialdienst der Caritas ein soziales Netzwerk.

Auch Ingrid Ehrlicher sucht seit vielen Jahren bei Problemen den CSD auf: „Am Anfang habe ich einfach mal ein Gespräch gebraucht“, erinnert sie sich. „Mein Kind war damals schwierig, ich war alleinerziehend, aus der Familie bekam ich wenig Unterstützung.“ Bei der Caritas sei ihr jedes Mal geholfen worden. „Frau Ehrlicher nimmt unsere Hilfe zur Selbsthilfe wunderbar an“, freut sich Beraterin Finke. „Wir besprechen, wie ein Schreiben ans Amt auszusehen hat, sie macht sich Notizen und schreibt es dann selbst.“

Wohnungsprobleme sind ein weiteres großes Thema für Dagmar Finke und ihre Kolleginnen. Viele der Kunden lebten sehr beengt oder in Altbauten mit Schimmelbefall. Ältere Flüchtlinge hätten fast keine Chance, allein eine Bleibe zu finden. „Denen stellen wir Begleiter zur Seite“, so Finke.

Ihre Einrichtung ist ein Basisdienst mit niederer Schwelle, für Menschen aller Konfessionen und Nationalität ansprechbar, mit offener Sprechstunde und guter Vernetzung zu anderen Caritas-Diensten wie etwa Schuldnerberatung. Der kirchliche Dienst wird zum Teil auch von der Stadt bezuschusst, durch die aktuellen Sparmaßnahmen künftig wohl mit 50 000 Euro weniger pro Jahr. Das geht zulasten der beratungsbedürftigen Menschen. Ein schlechter Zeitpunkt, denn die Zahl der Senioren in Armut, obwohl bisher gleichbleibend, wird sich nach Schätzung von Dagmar Finke durch den demografischen Wandel künftig spürbar erhöhen.

BNN, Nina Setzler

 

Portraits von Flüchtlingen, die in Karlsruhe leben

Jean-Pierre Gourdin portraitiert zusammen mit dem Ökumenischen Migrationsdienst ÖMD in Karlsruhe lebende Flüchtlinge. Es geht dabei einmal nicht um Fluchtursachen, Erstunterbringung, Anerkennung, Ablehnung oder Rückführung, sondern um das Leben der Flüchtlinge, die dauerhaft in Karlsruhe leben. Wie sehen die Flüchtlinge sich selbst? Wie sehen sie die Stadt? Gourdin hat zusammen mit den Flüchtlingen Orte und Plätze in Karlsruhe ausgesucht, die ihnen jeweils wichtig sind. Die Ausstellung kann bis zum 19. April 2016 im Beratungszentrum Caritashaus in der Sophienstr. 33 in Karlsruhe besucht oder hier im Video besichtigt werden.

Fachtag Nachbarschaftshilfe - ein Qualifizierungsangebot für ehrenamtliche Mitarbeiter(innen) in den katholischen Pfarrgemeinden

Pressemitteilung

Gemeinsam bis zuletzt

Die erste Hospizwohnung nimmt Anfang Juni den Betrieb auf mehr

Bundesweit erste Hospizwohnung in Karlsruhe eingeweiht

Geschäftsbericht 2015

Videobeitrag von Baden-tv

Mädchen als Gewichtheberin / Deutscher Caritasverband, Fotograf: Heiko Richard

Caritas-Kampagnen

Anschauen - Mitmachen - Weitersagen mehr

Aufsichtsratmitglieder mit Vorstand

Wofür wir stehen

Caritas in Karlsruhe bedeutet professionelle HiIfe, wo Not am Nächsten ist. mehr

Pressemitteilungen

Von:
  • Pressemitteilungen
28.04.2016

Erste Hilfe in der Not

Caritassozialdienst ist wichtige Anlaufstation mehr


09.04.2016

Gemeinsam bis zuletzt

Die erste Hospizwohnung nimmt Anfang Juni den Betrieb auf mehr


21.03.2016

Kapelle St. Clara im Caritas-Seniorenzentrum St. Franziskus mit Kirchenfenstern und Quilts künstlerisch ausgestaltet.

St. Franziskus ist eines der wenigen Seniorenzentren in Karlsruhe, das beim Neubau auch eine eigene Kapelle berücksichtigt hat. Die Kapelle St. Clara wurde von zwei Künstlern ausgestaltet, die heute in St. Franziskus ihre Arbeiten vorstellten: mehr


18.03.2016

Neues Gebäude und neue Konzeption jetzt mit Kindern ab einem Jahr

Caritas-Kinder- und Familienzentrum Sonnensang mehr


Helfen Sie uns helfen.

Spenden / Homburg

Spenden / Homburg

Mit Spenden helfen oder Stifter werden. mehr

Freiwilligendienste

Freiwillige / KNA/Opitz

Freiwillige / KNA/Opitz

Engagement bereichert! mehr

Copyright: © caritas  2016